“The Catch“ – Das Restaurant für frischen Fisch, Meeresfrüchte und Sushi-Variationen in Berlin

Das im letzten Jahr neu eröffnete Restaurant “The Catch“ der lettischen Gastronomen Alexander Slobine und seiner Frau, sowie dem Küchenchef Sergeijs Siporovos ist der zweite Streich, nach ihrem ersten Restaurant mit gleichem Namen in Riga. Inspiriert wurde die Idee zum “The Catch“ durch das japanische Wirtshaus Izakaya, wo man in lockerer Atmosphäre Sake trinkt und Kleinigkeiten speist. Das fand ich, ist ein interessantes Konzept und ich machte mich auf den Weg nach Charlottenburg in die Berliner City. Das Restaurant befindet sich in der Bleibtreustraße 41, 10623 Berlin.

collage-1

Nach dem Betreten des Restaurants kommt der Gast, in den großen zweigeteilten Gastraum, der durch eine Getränke- und Sushi-Bar begrüßt wird, da es der erste Blickfang im Raum ist. Das Restaurant versprüht sofort eine lockere und angenehme Atmosphäre. Der Gastraum ist modern und zeitgemäß, aber gemütlich eingerichtet. Warme Holztöne dominieren mit Schwarz das Ambiente. Der Gastraum war sehr gepflegt und sauber.

Neben den Angeboten auf der Karte aus der RAW Sektion, gibt es auch eine gute Auswahl an Gerichten aus dem Josper Grill. Dieses Gerät ist eine Mischung aus Holzkohlegrill und Backofen. Dieser Grillofen hält die Temperatur zwischen 300 und 350 C, was wiederum dem Grillgut zugutekommt und es zart und saftig macht.

Das “The Catch“ bietet eine reichhaltige feste Speise- und Getränkekarte an. Bei den Speisen überwiegen Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten. Das Restaurant ist von Dienstag bis Donnerstag ab 12:00 h – 23:00 h, Freitag – Samstag von 13:00 h – 01:00 h und Sonntag bis Montag von 18:00 h – 23:00 h geöffnet.

collage-2

Zu den Speisen gibt es eine gute Auswahl an europäischen Weinen und natürlich auch den perfekten Sake dazu, sowie interessante Cocktails. Hausgemachte Limonaden stehen ebenfalls im Angebot.

Ich wählte als Vorspeise die Kamschatka Königskrabbe mit Avocado, Lachsrogen, Mayo, Gurke und Tobiko in der Sushi-Variation für 18,00 € die Portion. Außerdem die XO Jacobsmuscheln mit Pak Choi und Shichimi-Sauce für 14,00 €. Weiterhin ein Nigiri von der Königskrabbe für 6,00 €. Als Aperitif ist ein Catch 75 mit Yuzu-Sake, Gin, Bitter und Champagner für 12,00 € oder der YuzuZuzu mit Sake, Midori, Gin, Zucker, Limette und Eiweiß für ebenfalls 12,00 € zu empfehlen.

collage-3

Beide servierten Vorspeisen waren frisch und geschmacklich perfekt ausbalanciert. Die Jacobsmuscheln hatten eine ausgewogene Konsistenz, leichte Röstaromen und die Shichimi-Sauce war im perfekten Einklang zum Gericht. Die Sushi-Variante der Königskrabbe gefiel mir auch sehr gut und harmonierte mit den Zutaten dieser Kreation. Das Nigiri von der Königskrabbe war so aromatisch, wie es sein sollte. Hier kam der ganze Geschmack der Riesenkrabbe zur Entfaltung. Das war mal wieder ein sehr guter Start.

Als Hauptgang wurde der Oktopus aus dem Josper Grill mit Kimchi-Glasur und Gurken-Kimchi für 19,00 € gewählt. Außerdem der Wolfsbarsch aus dem Josper Grill mit Tomate, Trüffel-Ponzu und Zuckererbse für 14,00 €.

Sowohl der zarte Oktopus mit Kimchi-Glasur schmeckte hervorragend, als auch das Gericht mit dem Wolfsbarsch und der Trüffel-Ponzu. Der Wolfsbarsch wurde mit einer knusprigen Haut serviert, gebettet in einer intensiven Tomatensugo, die mir dazu sehr gefiel. Das war einfach nur gut und bekommt von mir ein Extralob.

collage-4

Als Nachspeise wurde von mir die Josper-Banane mit Miso-Karamell und Vanilleeis für 6,00 € gewählt. Obwohl ich kein großer Fan von gebackenen Bananen bin, hat mir diese sehr gut geschmeckt, wobei auch die leckere Miso-Karamell-Sauce dazu beigetragen hatte, den die war einfach nur Klasse. Das Dessert war auch nicht zu süß, was ich immer loben muss.

Als kleinen Abgang empfehle ich den Cocktail “Catch Negori“ (Eigenkreation), Das ist eine Negori-Fettwäsche mit Sojamilch, Waldbeer-Wermut, Yuzu-Sake und Kafir-Blatt für 11,00 €. Ebenfalls sehr gut ist der Sake Liqueur “ Masumi Yuzushu“ für 8,00 €.

collage-5

Der Service war freundlich, hilfsbereit und jederzeit verfügbar.

Fazit: Das Restaurant “The Catch“ ist ein Muss für jeden Liebhaber von frischem Fisch und Meeresfrüchten, aber auch Freunde von Sushi-Variationen, kommen hier definitiv auf ihre Kosten. Ebenfalls werden hier tolle Drinks gemixt, mit gutem Sake und auch einer meiner Lieblingsfrüchte, der Yuzu. Stimmungsvoll ist es sowieso im Restaurant und wer Lust auf einen schönen Abend hat, der geht in das neue “The Catch“.

Bis demnächst Euer

Joe

Speisekarte aus dem Test:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Route:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Michelin Sterne: –

Gault & Millau Punkte: –

Adresse: Bleibtreustraße 41, 10623 Berlin

 

https://thecatch.berlin

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s